BIOGRAPHY

Marco Haas started his musical career as an inventor.

First, he invented a framework, and then himself. Initially, the record company founded by him and Marcus Stolz in Heidelberg served as a mere vehicle for the recordings of his band “Stormbow”. It was the year 1997 and “Stormbow” was an eminently talented band with Marco Haas on drums – one of several eminently talented bands, however, to be found in Baden-Württemberg, the Palatinate, the Ruhr region. Unique, on the other hand, was that newly minted vehicle called “Shitkatapult”.

In 1998, Marco Haas relocated his life and label operations to Berlin – and to the world of electronic music, which he took into his dark heart and as an opportunity to rename himself after characters of a William S. Burroughs story: the Dreamcops, translated into 50’s German as “Traumschmiere” and marked for a new tomorrow by a smartly placed period. T.Raumschmiere was born, and a bold new chapter of electronic music from Berlin was being written. His first full-length releases on Shitkatapult were dedicated to the darkly charged traces of an electronic music that combined bass drum and ambient, snottiness and greatness: Stromschleifen (Shitkatapult, 2000), Zartbitter (Shitkatapult 2002). At the same time, some 12″es were spotted on Cologne’s Kompakt imprint: Boltzplatz (Kompakt 2000), Musick (Kompakt 2001). The latter were big rave news with a terrific sawtooth confidence, an iconized rock masculinity that didn’t only go all jolly and funny, but also big and serious.

On Kompakt, the real shit always pointed more towards Wolfgang Voigt, to the realm of inventions. In 2002, Marco Haas as T.Raumschmiere topped off this era with a milestone ambient double album on the it-label at the time, Chicago’s Hefty, rated artistically worthwhile and endowed with yet another clearcut name from the treasure chest of awesome inventions: Anti (Hefty 2002). Worldwide tours followed quickly.

And it’s precisely here that the next stunner drops: the man, not a studio nerd (although he is), but first and foremost an event beyond compare, a performer extraordinaire who puts rave and techno, rock and roll, live and crass and black and dark all into one word, one riff like never before, in an endless series of smashed tables, exploded mixing desks and open mouths. A star was born. Self-made and crazed-out. The whole shebang got consolidated on a Shitkatapult album, cobbled together from the most important material of the aforementioned releases and one ingenious claim: T.Raumschmiere – The Great Rock N Roll Swindle (Shitkatapult, 2003). A pretty big whopper in the techno circus.

Freak-outs ensued. Daniel Miller had to have it and T.Raumschmiere got signed on Novamute, the club outlet from London’s Mute label, which was just about to swim towards the EMI shark, or rather whale belly. T.Raumschmiere was in the right place at the right time, a big label with towering fellows such as Luke Slater, Plastikman, Speedy J, Motor, Cristian Vogel and so on and so forth. T.Raumschmiere scored a mega hit with Monstertruckdriver (Novamute, 2003) and became a staple in the line-ups of all the essential clubs and festivals.

But by the time his second Novamute full-length Blitzkrieg Pop (Novamute, 2005) came around, he was already sick of it and presented a dumbfounded audience with a rock-primed album full of songs and riffs that carved out their niche somewhere between Nick Cave, Nine Inch Nails and Bohren, also relaunching T.Raumschmiere as an actual live band.

Quite honestly, many were disapointed with the new rock paradigm and the tattooed insolence. Where’s our Sawtooth Rave King? It led right to the demise of EMI, a logical consequence among others. T.Raumschmiere released two more full-lengths on Shitkatapult… the dramatically underrated ambient masterpiece Random Noize Sessions Vol.1 (Shitkatapult, 2006), and his most-accomplished rock album I Tank U (Shitkatapult, 2008). But the fans were still demanding the “Monstertruckdriver” and a T.Raumschmiere trio bravely battled its way through gigs and tours. The next 5 years happened off-road, outside of the mainstream. And the ever-cooperating Marco Haas focussed on his studio work, especially for others such as Dieter Meier of Yello fame, Andreas Dorau, Fraktus, Ofrin or Barbara Morgenstern. In doing so, he also devotes himself to the depth of the technology and its systems. And constantly reinvents himself in the process.

In 2016, Shitkatapult sub label “Albumlabel” presented a pretty big ambient album without a tilte, which Haas recorded together with friend and colleague Ben Lauber (also known as drummer for the T.Raumschmiere band, Dendemann, Olli Schulz or as orchestral arranger and hero of projects). Marco Haas on a mission! Two full-lengths emerge from his collab with Ulli Bomans aka Schieres under the Shrubbn!! monicker (Echos, Shitkatapult 2012, and Europa, Shitkatapult 2016), alongside remixes for Dave Gahan, Warren Suicide or Apparat (for which Shrubbn!! also played support slots in Europe). A series of concerts with the exceptional Jazz/Noise guitarist Caspar Brötzmann (a collaborative 10″ will be released in April 2017 via Shitkatapult) furthered T.Raumschmiere’s steady quest for uncharted terrain. And didn’t exhaust the artist, but rather exploited full potential.

May 2017 will see Cologne’s Kompakt releasing his new, epic solo album called Heimat. Back to the roots – but also into heaven! This new full-length presents another side of T.Raumschmiere, which was always present, but never got much airtime: the artist, the author – the composer with the crystal-clear sound. A wonderful techno album that neither excludes Ambient, nor gets reduced to a constant ass kicking. It’s perhaps the best recording from this man who asks so deeply, so extensively, so much. And at some point even answers.

——————GERMAN VERSION——————

Marco Haas begann seine musikalische Karriere als Erfinder.

Erstmal erfand er einen Rahmen und dann sich selbst. Die von ihm und Marcus Stotz in Heidelberg gegründete Plattenfirma diente erstmal als Vehikel, um Aufnahmen seiner Band „Stormbow“ zu veröffentlich. Es war 1997 und „Stormbow“ war eine überaus talentierte Band samt Schlagzeuger Marco Haas, wie es allerdings einige gab in Baden Württemberg, der Pfalz, dem Ruhrgebiet. Einmalig allerdings war das geborene Vehikel namens „Shitkatapult“.

1998 zog Marco Haas mit dem Label nach Berlin und ins Elektronische, das er selber tief ins dunkele Herz schloss und sich nach Charakteren aus einer William S. Borroughs Geschichte (um)benannte, den Dreamcops und genau hier in der 50iger Jahre Übersetzung ins Deutsche – die Traumschmiere, die er noch mit einem Punkt hinter dem T.(Raumschmiere) ins übermorgen dirigierte. T.Raumschmiere war geboren und damit eine große Geschichte elektronsicher Musik aus Berlin. Die ersten Alben auf Shitkatapult widmete  T.Raumschmiere den dunkel geladenen Spuren einer elektronischen Musik, die Bass-Drum und Ambient, Rotzigkeit und Größe verband: Stromschleifen (Shitkatapult, 2000), Zartbitter (Shitkatapult 2002). Gleichzeitig wurden einige 12“ auf dem Kölner Kompakt Label gesichtet: Boltzplatz (Kompakt 2000), Musick (Kompakt 2001). Gerade letztere waren große Rave Neuigkeiten mit einem dermassen tollen Sägezahn Selbstbewusstsein, einer ikonisierten Rockmännlichkeit, die nicht nur lustig und Spass sagte, sondern auch groß und Ernst.

The Real Shit, der auf Kompakt immer eher Richtung Wolfgang Voigt zeigte, ins Reich der Erfindungen. 2002 – krönte Marco Haas als T.Raumschmiere diese Zeit noch mit einem Meilenstein Ambient-Doppel-Album auf dem damaligen In-Label Hefty aus Chicago mit dem Kunstprädikat Besonders Wertvoll und einem weiteren klaren Titel aus der Kiste einfach toller Erfindungen “Anti” (Hefty 2002). Touren folgten weltweit.

Und genau hier findet das nächste Staunen statt: der Mann, kein Tüftler im Studio (ist er doch), sondern in erster Linie ein Ereignis vor dem Herrn, ein Performer der Sonderklasse, der wie nie zuvor Rave und Techno, Rock und Roll, Live und Krass und Schwarz und Dunkel in ein Wort verpackte, in ein Riff, in einer unaufhörlichen Reihe umgeworfener Tische, explodierender Mischpulte und offener Münder. A Star was born. Selbstgemacht und durchgeknallt. Das Schaffen wurde auf den Punkt gebracht mit dem Shitkatapult Album, zusammengekramt aus dem wichtigsten Material der oben genannten Veröffentlichungen und einer genialen Behaupung: T.Raumschmiere – The Great Rock N Roll Swindle (Shitkatapult, 2003). Ein ganz großes Popding im Techno Zirkus.

Man flippte aus. Daniel Miller musste das haben und T.Raumschmiere wurde gesignt für Novamute, die Clubvariante vom Londoner Mute Label, das gerade in Richtung Emi´s Hai, nein, Walfischbauch schwamm. T.Raumschmiere erschien auf einem großen Label zur richtigen Zeit mit großen Kollegen wie Luke Slater, Plastikman, Speedy J, Motor, Cristian Vogel etc.pp. T.Raumschmiere landete seinen Überhit „Monstertruckdriver“ (Novamute, 2003) und war die nächsten Jahre nicht mehr wegzudenken aus den Line Ups der großen relevanten Clubs und Festivals. Spätestens mit seinem zweiten Novamute Album „Blitzkrieg Pop“ (Novamute, 2005) hatte er davon dann auch die Schnauze voll und präsentierte dem verblüfften Publikum eine Rockwerdung mit einem Album aus Songs und Riffs, die sich irgendwo zwischen Nick Cave, Nine Inch Nails und Bohren verorteten und T.Raumschmiere auch Live als Band relaunchten.

Wenn man ehrlich ist: viele waren enttäuscht ob dieser Rockalisierung samt tätowierter Kaltschnäuzigkeit. Wo ist denn unser Gnarz Rave King? Folgerichtig ging daran, und ein paar anderen Faktoren, die Emi zu Grunde. T.Raumschmiere veröffentlichte zwei weitere Longplayer auf Shitkatapult… das leider wenig beachtete Ambient Wunderwerk Random Noize Sessions Vol.1 (Shitkatapult, 2006), und sein bestes Rock Album „I Tank U” (Shitkatapult, 2008). Doch die Fans wollten weiterhin den Monstertruckdriver und sehr tapfer kämpfte sich ein T.Raumschmiere Trio durch Auftritte und Tourneen. Die nächsten 5 Jahre verliefen erstmal abseits der großen Öffentlichkeit. Und der immer gerne kooperierende Marco Haas konzentrierte sich auf seine Studioarbeit und gerade auch Produktionen für andere wie Dieter Meier von Yello, Andreas Dorau, Fraktus, Ofrin oder Barbara Morgenstern. Er widmet sich dabei auch ganz der Tiefe der Technik und der Systeme. Und erfindet sich wieder neu.

Auf dem Shitkatapult Sublabel Albumlabel erscheint 2016 ein sehr großes Ambient Album ohne Titel, das er zusammen mit Freund und Kollegen Ben Lauber (bekannt u.a. als Schlagzeuger der T.Raumschmiere Band, Dendemann, Olli Schulz oder als Orchester Arrangeur und Held der Projekte). Marco Haas forscht!!! Zwei Alben entstehen mit Ulli Bomans aka Schieres unter dem Projektnamen Shrubbn!! (Echos – Shitkatapult 2012 sowie Europa – Shitkatapult 2016) sowie Remixe für Dava Gahan, Warren Suicide oder Apparat (für den Shrubbn!! auch in Europa live Support spielten). Auch mittels einer Reihe von Konzerten mit dem Ausnahme Jazz/Noize Gitarristen Caspar Brötzmann (eine gemeinsame 10“ erscheint im April 2017 auf Shitkatapult) spielte T.Raumschmiere an immer neuen Grenzen. Und erschöpfte nicht, sondern schöpfte aus.

Im Mai 2017 erscheint dann jetzt folgerichtig sein neues, großes Solo Album auf dem Kölner Label Kompakt namens “Heimat”. Back to the roots – aber auch Blick in den Himmel!!! Dieses neue Album präsentiert eine andere T.Raumschmiere Seite, die stets hörbar war, aber nie soviel Raum bekommen hat: den Künstler, den Autor, den Komponisten mit dem glasklaren Sound. Ein wunderbares Techno Album, das weder Ambientes ausschliesst noch sich reduziert auf ein wie immer geartetes Auf-den-Putz hauen. Das hier ist vielleicht die beste Platte dieses Mannes, der so weit, so tief und so viel fragt. Und irgendwann auch antwortet.

Text: Daniel Meteo (2017)